335.000 Euro für den Kirchturm

Die Sanierung des Kirchturms wird nach den aktuellen Berechnungen 335.000 Euro kosten. Die Evanglische Landeskirche in Württemberg und der Evangelische Kirchenbezirk Herrenberg werden 135.000 Euro zuschießen. Für die Kirchengemeinde Hildrizhausen verbleiben deshalb noch 200.000 Euro.

Diese Summe übersteigt die finanzielle Leistungskraft der Kirchengemeinde bei weitem. Deshalb sind wir auf Spenden und Kollekten angewiesen. Auf dieser Seite halten wir Sie über den Spendenstand und die Kostenentwicklung auf dem Laufenden.

Der Spendenbalken zeigt, wie viel von den 200.000 Euro wir schon erreicht haben. Klicken Sie auf die Graphik, um sie zu vergrößern!

Spendenstand: 95.720 Euro (Stand: 31.5.2019)

Kontoverbindungen für Spenden

Überweisungen können Sie auf folgende Konten vornehmen:
Kreissparkasse Böblingen, IBAN: DE77 6035 0130 0001 0208 52 - BIC: BBKRDE6BXXX
Volksbank AG Böblingen, IBAN: DE90 6039 0000 0370 2500 01 - BIC: GENODES1BBV

 

 

Fragen und Antworten zur Finanzierung des Projekts „Turmsanierung“

Bleiben die 335.000 Euro die Obergrenze oder wird die Sanierung teurer?

Die bisherige Kostenkalkulation basiert auf einem Gutachten eines ausgewiesenen Fachmanns, überprüft von den Bauprofis in unserer Kirchenleitung. Sie ist also durchaus ernstzunehmen. Allerdings können wir den exakten Schadensgrad mancher Bauteile erst dann richtig feststellen, wenn darüberliegende Bauteile entfernt wurden. So kann der exakte Schaden an den Gratbalken des Turms erst dann eingeschätzt werden, wenn das Dach abgedeckt ist. Deshalb sind wir vor weiteren Kosten nicht gefeit.

Der nächste Schritt zu mehr Kostensicherheit ist eine detailliertere Kostenkalkulation im Frühsommer 2019, wenn die Ergebnisse der Voruntersuchungen vorliegen.

 

Hat die Kirchengemeinde für die Sanierung schon Geld angespart?

Ja, die Kirchengemeinde hat für Reparaturen und Bauarbeiten an der Kirche 83.000 Euro angespart. Dieser Betrag darf aber nicht komplett für die Turmsanierung verwendet werden, weil wir immer auch Geld für notwendige Arbeiten an der gesamten Kirche bereithalten müssen, nicht nur für den Turm. Auch nach der Turmsanierung muss immer noch ein Polster da sein, falls an anderen Stellen der Kirche Sanierungsbedarf besteht. In der Praxis kann deshalb nur einen Teil des Geldes für die Sanierung des Turmes eingesetzt werden.

Innerhalb der Finanzabläufe bei einer Gebäudesanierung werden die Rücklagen im letzten Drittel der Baumaßnahme als Sicherheit eingesetzt. Also: Die Kirchengemeinde wird einen guten Teil aus diesem Topf für die Turmsanierung verwenden. Sie wird diese Mittel aber nicht am Anfang ausgeben können, sondern erst gegen Schluss der Sanierung.

 

Zahlt der Denkmalschutz auch etwas am Turm?

Der Turm der Nikomedeskirche ist historisches Gut und steht unter Denkmalschutz. Alle Projektschritte bei der Sanierung sind mit dem Landesamt für Denkmalpflege (LAD) abgestimmt. Deshalb beteiligt sich das LAD auch an den Kosten für die Sanierung, genauer gesagt: am denkmalpflegerischen Mehraufwand. Da die notwendigen Voruntersuchungen jedoch erst im Frühjahr 2019 laufen, konnten wir bisher noch keinen Zuschussantrag stellen.

 

Wird sich die bürgerliche Gemeinde an der Sanierung beteiligen?

Die bürgerliche Gemeinde hat bereits einen Zuschuss für die Kirchturmsanierung in Aussicht gestellt. Über die Höhe kann jedoch noch nichts gesagt werden. Da die notwendigen Voruntersuchungen für einen Zuschussantrag jedoch erst im Frühjahr 2019 laufen, konnten wir bisher noch keinen Antrag stellen.

 

Haben Sie weitere Fragen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!