Predigten zum Nachhören

Hier finden Sie Predigten von Pfarrer Andreas Roß zum Nachhören.
Klicken Sie dazu einfach auf das Pfeilsymbol (links unten nach dem Text).

Gottes Spuren in meinem Leben

Hinterlässt Gott auch in meinem Leben Spuren? Und wenn ja – welche? Wie erkenne ich, dass Gott in meinem Leben dabei ist, mich begleitet und leitet? (Predigt am 25.3.2018 bei der Goldenen Konfirmation)

Die Glut des Glaubens neu entfachen

Es gibt Zeiten, da wird auch der Glaube zur Routine. Das Glaubensfeuer glimmt dann höchstens noch und vieles, was uns in unserer Beziehung mit Gott wichtig war, wird langweilig und nebensächlich. Wie entfachen wir die Glut des Glaubens neu? Wie wird Glaube wieder quicklebendig?

Diese Predigt dauert 35 Minuten und ist folgendermaßen gegliedert:

1. Das Problem: Glaube wird zur Routine

2. Das Ziel: lebendiger, wacher Glaube

3. Die Innenseite: Gott baut mich auf

3.1. Mit Gott in Kontakt stehen

3.2. In der Bibel verwurzelt sein

3.3. Gottesdienst feiern

3.4. Zuhören, wenn andere von Gott erzählen

4. Die Außenseite: Glauben leben

4.1. Als von Gott Befreite leben

4.2. Mit anderen über Gott reden

4.3. Von eigenen Erfahrungen mit Gott erzählen

(Grundlage: Jesaja 40,29-31. 28.1.2018)

Advent mal anders

Von einem Buch mit sieben Siegeln erzählt der Seher Johannes im 5. Kapitel seiner "Offenbarung". Was das mit Advent zu tun hat? Pfarrer Andreas Roß versucht die Siegel zu knacken und zeigt auf, dass der Advent uns daran erinnert, dass Gott die Fäden in der Hand hat, auch wenn es auf den ersten Blick gar nicht danach aussieht. (1. Advent 2017)
Hinweis: Diese Predigt beleuchtet einen schwierigen Text. Sie erfordert hohe Aufmerksamkeit, damit sie sich erschließt.

Was ist Gnade?

Dass Gott gnädig ist, gehört zu den Kernaussagen der Bibel. Gerade aber diejenigen, die einen lieben Menschen verloren haben und trauern, haben an der Gnade Gottes ihre Zweifel: "Wie passt mein Verlust damit zusammen, dass Gott gnädig sein soll?", fragen sie sich.
Pfarrer Andreas Roß zeigt in seiner Predigt auf, was Gnade ist, und eröffnet eine andere Perspektive auf die Frage nach dem "Warum".

Wie weit müssen wir gehen, wenn wir Jesus nachfolgen wollen?

Die Jünger Jesu haben ihre Familie und ihr Haus verlassen und sind Jesus nachgefolgt. Wenn wir ernsthaft Jesu Nachfolger sein wollen - bleibt uns dann nur dieser Weg? Oder ein schlechtes Gewissen, wenn wir den Jüngern an diesem Punkt nicht nacheifern? Predigt zu Lk 18,28-30 (24.9.2017).