Die Ergebnisse der Kirchenwahlen 2013 in Hildrizhausen...

Fast zwei Millionen evangelische Kirchenmitglieder der Württembergischen Landeskirche waren am 1. Dezember 2013 aufgerufen, ihre Stimme für neue Kirchengemeinderäte und für eine neue Landessynode abzugeben.
Wahlberechtigt waren erstmals Jugendliche ab 14 Jahre.

Von den 1386 Wahlberechtigten der Ev. Kirchengemeinde Hildrizhausen haben 471 gewählt. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 33,7 %.
Die bisher höchste Wahlbeteiligung
im Jahr 1995 betrug 32 %.

In den Kirchengemeinderat wurden gewählt:
Hildegard Knecht, 493 Stimmen
Karl Horrer,
434 Stimmen
Maren Weiß,
422 Stimmen
Simon Notter
, 414 Stimmen
Wilfried Holder
, 400 Stimmen
Günter Hörmann
, 398 Stimmen
Jürgen Doege
, 379 Stimmen
Monika Hahn,
342 Stimmen
Weitere Stimmen bekam Annette Lehmberg, 270 Stimmen.

Bei der Wahl zur Landessynode wurden in der Ev. Kirchengemeinde Hildrizhausen die Stimmen wie folgt abgegeben:

Laien:
Elisabeth Kenntner-Scheible
(Evangelium und Kirche), 372 Stimmen
Tabea Dölker
(Lebendige Gemeinde), 304 Stimmen
Marion Blessing
(Kirche für Morgen), 200 Stimmen
Florian Wahl
(Offene Kirche), 157 Stimmen
Dr. Norbert Lurz
(Lebendige Gemeinde), 134 Stimmen

Theologen:
Gisela Dehlinger
(Offene Kirche), 154 Stimmen
Thomas Wingert
(Lebendige Gemeinde), 130 Stimmen
Dr. Jens Schnabel
(Kirche für Morgen), 89 Stimmen

 

 

Die Wahlbeteiligung der Altersgruppen bei der Kirchenwahl in Hildrizhausen

Wir freuen uns außerordentlich über die hohe Beteiligung an der Kirchenwahl, die von einem großen Interesse an der Evangelischen Kirchengemeinde zeugt. Die Wahlbeteiligung lag bei sagenhaften 34 %. Das ist für Hildrizhausen die höchste Wahlbeteiligung seit 30 Jahren. Insgesamt haben 471 von 1386 Wahlberechtigten abgestimmt. Mehr als die Hälfte davon hat per Briefwahl gewählt. Bei den Frauen lag die Beteiligung mit 36 % etwas höher als bei den Männern mit 31 %.
Die Altersgruppe der 14-17jährigen hat dabei den dritthöchsten Wert bei der Wahlbeteiligung.

Die Gruppe der über 66jährigen hat mit 47 % den höchsten Wert.
Am schwächsten war mit 14 % die Gruppe der 21-35jährigen an der Wahl beteiligt. Dieses Verhältnis der Altersgruppen spiegelte sich übrigens auch bei der Bundestagswahl 2013 wieder.

Die Wahlbeteiligung bei den jungen Leuten in Hildrizhausen kann sich absolut sehen lassen. Bei den über 20jährigen lag die Wahlbeteiligung bei 34,6 %, bei den jungen Leuten von 14-20 lag sie bei 29 %. Von den wahlberechtigten Konfirmanden haben 54 % gewählt!

Wissenswertes zur Landessynode und zur Arbeit des Kirchengemeinderats...

Hintergrundinformationen:
Informationen zu dem am 1. Dezember 2013 gewählten
Kirchengemeinderat
Hildrizhausen finden Sie hier

Die Ergebnisse der Synodalwahl für alle Wahlkreise
der Württembergischen Landeskirche finden Sie unter
www.kirchenwahl.de

Was macht der Kirchengemeinderat?
Der Kirchengemeinderat und der Pfarrer leiten gemeinsam unsere Kirchengemeinde. Zusammen treffen sie alle wichtigen finanziellen, strukturellen, personellen und inhaltlichen Entscheidungen. Die arbeitsteilig und partnerschaftlich ausgeübte Gemeindeleitung ist eine spannende Aufgabe. Sie fordert aber auch Kraft und Zeit.
Der Kirchengemeinderat kümmert sich um die Gottesdienstordnung, sucht Wege, um ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen und zu begleiten, trägt Verantwortung für die Veranstaltungen für alle Altersgruppen, sorgt für den transparenten Einsatz der Finanzmittel und ist Arbeitgeber für die Teilzeitbeschäftigten unserer Gemeinde.

Die Landessynode ist die gesetzgebende Versammlung der Landeskirche und ähnelt in ihren Aufgaben denen eines Parlaments. Das Gremium setzt sich aus 60 so genannten Laien und 30 Theologinnen und Theologen zusammen und tagt in der Regel dreimal pro Jahr. Die Mitglieder der Landessynode werden in Württemberg direkt von den Kirchenmitgliedern für sechs Jahre gewählt. Unsere Kirchengemeinde gehört zum Wahlbezirk Böblingen-Herrenberg. Es werden bei uns eine Theologin bzw. ein Theologe und drei Laien gewählt.